Archive for the 'Begriffsklärungen' Category

JDM

Author: KLE
4. April 2014

JDM ist die Abkürzung für Japanese Domestic Market.

Als JDM Style bezeichnet man das Herrichten japanischer Fahrzeuge im Stil, wie sie in Japan ausgeliefert wurden, evtl. auch dezent getuned mit vornehmlich in Japan gefertigten Tuningteilen.



Shocker Hand

Author: KLE
4. April 2014

Jeder hat diese Hand schon einmal auf einem Autoaufkleber gesehen, wenn er sich mit Tuningkarren beschäftigt. Die ursprüngliche Bedeutung ist “2 ind the pink, 1 in the stink” – also eine Art Befriedigungstechnik.

Japanische Autofreaks haben das Symbol “zweckentfremdet” und verwenden es als Zeichen, dass der Fahrer ein Tuning Fan ist.



4. Dezember 2013

Von Heidelberger Tieferlegung, Heidelberger Tuning oder Heidelberger Fahrwerk spricht man scherzhaft, wenn das Fahrzeug einfach mit Zementsäcken oder anderen schweren Dingen beladen wurde und deshalb tiefer liegt. Der Begriff leitet sich von HeidelbergCement, einem der großen Zementhersteller, ab.

Es soll wohl auch schon Pfuscher gegeben haben, die einen durchrosteten Fahrzeugboden mit Beton ausgegossen haben. Auch da redet man von Heidelberger Tuning. 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Unterboden dicht und tieferer Schwerpunkt. Diese Methode ist aber absolut nicht TÜV konform und auch nicht empfehlenswert.



Channeling

Author: KLE
2. Oktober 2013

channelling/channeln

Das Channeling (deutsche Übersetzung: Kanalisieren) oder Channeln ist eine typische Tuningmethode bei Hot Rods und funktioniert nur bei Fahrzeugen mit separatem Rahmen. Die Karosserie wird vom Rahmen abgenommen, der Boden innerhalb der Karosse höher gesetzt und wieder tiefer auf dem Rahmen gesetzt. Dadurch wird eine optische Tieferlegung erreicht ohne das Fahrwerk zu verändern. Natürlich wird als negativer Nebeneffekt der Innenraum flacher.



Runflat-Reifen

Author: KLE
5. Februar 2013

Runflats machen das Reserverad überflüssig

Mehr und mehr Fahrzeughersteller gehen dazu über, ihre Serienmodelle mit Runflats (Autoreifen mit Notlaufeigenschaften) auszustatten. Nachdem den selbsttragenden Reifen noch vor wenigen Jahren verkaufstechnisch die Luft auszugehen schien, erfreuen sie sich inzwischen wieder einer wachsenden Beliebtheit. So beträgt der Marktanteil der selbsttragenden Pneus im Pkw-Bereich inzwischen schon rund 30 Prozent. Tendenz: steigend.

Wie funktioniert ein Runflat-Reifen?

Verliert ein herkömmlicher Autoreifen Luft, so knicken die Seitenwände ein. Das Luftpolster geht verloren, der Wagen rollt quasi auf der Felge. Bei Runflats verhindern dies ein integrierter Felgen-Stützring und verstärkte Seitenwände. Auch ohne Luft ist der Reifen stabil genug, um mit maximal 80 km/h eine Strecke von rund 300 Kilometern gefahrlos zurückzulegen. Da eine Reifenpanne unter Umständen vom Fahrer gar nicht wahrgenommen wird, ist für die Nutzung von Runflats ein Reifendruckkontrollsystem vorgeschrieben. Dieses informiert den Fahrer über eine Anzeige im Cockpit, sobald der Druck eines Reifens abfällt.
Vor- und Nachteile von Runflat-Bereifung

Wer selbsttragende Reifen montiert hat, braucht kein Reserverad mit sich zu führen. Dies schafft viel Platz im Kofferraum. Auch das zusätzliche Gewicht des Ersatzrades, welches den Kraftstoffverbrauch erhöht, fällt weg. Unter dem Strich jedoch ist die Gewichtseinsparung nur gering, wiegen doch die Runflats aufgrund ihrer Konstruktion wesentlich mehr als herkömmliche Pkw-Reifen.

Neben dem Eigengewicht ist auch der Anschaffungspreis der selbsttragenden Bereifung vergleichsweise hoch. 20 bis 40 Prozent an Mehrkosten müssen für die Notlauf-Pneus eingeplant werden. Vor dem Kauf ist also ein sorgfältiger Vergleich verschiedener Reifenmodelle und –preise unbedingt zu empfehlen.

Bezüglich ihrer Fahreigenschaften können die stabilen Reifen nicht mit ihren plattbaren Vettern mithalten. So mindern die verstärkten Seitenwände die Federung der Pneus, was sowohl zu einem schlechteren Abrollkomfort als auch zu lauteren Fahrgeräuschen führt.

Achtung beim Reifenwechsel!

Sollen neue Runflats auf die Felgen gezogen werden, ist spezielles Können vonnöten. So mindern die Verstärkungen in der Flanke die Flexibilität des Reifens. Wird hier nicht sorgfältig gearbeitet, können schnell Materialschäden entstehen. Wer einen fachgerechten Reifenwechsel durchführen lassen möchte, sollte daher stets darauf achten, dass eine Werkstatt über das wdk-Zertifikat verfügt. Dieser Qualifizierungsnachweis von wdk (Wirtschaftsverband der Deutschen Kautschukindustrie e.V.) und BRV (Bundesverband Reifenhandel und Vulkanisierhandwerk e.V.) bescheinigt einem Fachbetrieb den professionellen und versierten Umgang mit Runflat-Produkten aller Art.


Dieser Artikel wurde verfaßt von

Toroleo



EU Reifenlabel

Author: KLE
5. Februar 2013

Kannten Verbraucher Kennzeichnungen zu Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz bisher nur aus der Elektrobranche, so finden sich diese Labels jetzt auch beim Reifenkauf wieder. Durch die Einführung des Europäischen Reifenlabels stellen sich für den Verbraucher wichtige Kriterien wie Sicherheitseigenschaften, Fahrgeräusche und Kraftstoffeffizienz auf den ersten Blick dar. Ausführliche Informationen zu diesem Thema findet man sowohl in den klassischen Medien, Fachzeitschriften- und Magazinen als auch online.

Mehrwert des EU Reifenlabels – Kraftstoffeffizienz

Kraftstoffeinsparungen hängen zum einen von den Fahrbedingungen und zum anderen von dem Fahrzeug an sich ab. Doch auch die Effizienz der Reifen hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die CO2-Emmission und den Verbrauch an Kraftstoff. Dabei liegt das Augenmerk hier vor allem auf dem Rollwiderstand, der ca. ein Drittel der Energie ausmacht, welche beim Fahren über die Reifen verbraucht wird. Mit Hilfe von Rollwiderstandsmessungen werden Tests durchgeführt und das Ergebnis des Rollwiderstandes erhält dann eine entsprechende Einstufung. Anhand dieser Klassifizierung können Sie mitunter eine Verbrauchsminderung von bis zu 7,5 % erzielen. Doch Sie profitieren von dem neuen EU Reifenlabel nicht nur bei der Kraftstoffeinsparung, auch die Umwelt wird auf Grund des reduzierten CO2 Ausstoßes maßgeblich geschont. Somit setzt das neue EU Reifenlabel nicht nur auf Effizienz, sondern zugleich auch auf Nachhaltigkeit.

Kriterium Nasshaftung und Rollgeräusch

Bei der Thematik Nasshaftung hängt der Wirkungsgrad wiederum von den Fahrbedingungen und dem Fahrzeug selbst ab. Anhand eines Testes wird der Bremsweg des Reifens auf nasser Fahrbahn dargestellt. Dabei finden Kriterien wie Wasserhöhe, Temperatur, Geschwindigkeit und Fahrbahnbeschaffenheit ihre Berücksichtigung. Diese Ergebnisse werden zusammengefasst und tragen zur Einstufung bei. Ein besonderes Problem stellt Verkehrslärm dar, denn dieser hat nicht nur Einfluss auf die Umwelt, sondern kann auch krank machen. Die europäische Verordnung sieht deshalb die Erfassung des durch die Reifen verursachten Geräuschpegels vor. Diese Lärmfrequenzen entstehen hauptsächlich beim Abrollen des Reifens auf der Straße. Auf dem EU Reifenlabel geben schwarze Streifen in einem Piktogramm Auskunft über die Höhe der externen Rollgeräusche. Je mehr Streifen, umso höher der Lärmpegel.

 


Dieser Artikel wurde verfaßt von

Tirendo



28. Januar 2013

Bei den Amerikanern haben die original VW Alufelgen Modell “Avus” den Spitznamen Snowflakes, weil der Stern der Form einer Schneeflocke ähnelt.

avusfelgen



Snowcaps

Author: KLE
27. Januar 2013

snowcaps

Als Snowcaps bezeichnet man Hutzen, die über den Lüftungsschlitzen sitzen und u.a. verhindern, daß Schnee in die Lüftung fällt. Natürlich haben die meisten diese Lufthutzen eher wegen der sportlichen Optik montiert.



Welli

Author: KLE
19. Oktober 2012

Als “Welli” bezeichnen Fiat Panda Fahrer das erste Modell (1980–1986), weil das Blech unterhalb der Gürtellinie im Gegensatz zum Nachfolger gewellt ist.

 

Fiat Panda Welli



1. August 2012

Audi hat im V8 und anderen Spitzenmodellen eine innenumgriffene Scheibenbremse verbaut, die wegen ihres Aussehens gerne als UFO bezeichnet wird.

UFO

Mit dieser Bremsanlage wurde erreicht, auch mit “nur” 15 Zoll Felgen eine ca. 30% höhere Bremswirkung zu erreichen, wie eine konventionelle Bremsanlage mit identischem Platzbedarf.